Nur für Trainingsweltmeister: Wettkampfleistung steigern

… als hätte etwas den Reset-Knopf gedrückt

Im Training fallen nur so die Bestleistungen und im Wettkampf geht kaum was? Vielleicht vergeht dir manchmal die Freude an deinem Sport, weil du weißt, dass es unter Druck nicht so läuft - du aber auch weißt, dass du es eigentlich besser kannst?

Als Dartspieler und Bogenschütze kenne ich diese Momente oder Phasen auch sehr gut. Im Training konnte ich auf 30m einen Biederdeckel zerkleinern (bildlich gesprochen) und auf einem Turnier war ich froh, überhaupt die Scheibe zu treffen. Als hätte jemand oder etwas den Reset-Knopf gedrückt und mich in die Anfängerphase katapultiert.

Als Mentaltrainer weiß ich mittlerweile, welche Ursachen das hat und was ich dagegen tun kann. Auch hier sitzen wir im gleichen Boot: wir müssen etwas tun; und zwar anders und regelmäßig, damit es besser werden soll.

Was du anders tun kannst, erfährst du in den folgenden Passagen.

Vertraue deinen Fähigkeiten

Vertraue deinen FähigkeitenDas ist auch schon der erste Tipp: Vertraue darauf, dass es besser wird, wenn du anders trainierst.

Wichtig für diese Einstellung ist auch, dass die nächsten Tipps für dich Sinn ergeben; das bedeutet, wenn du erkennst, dass die Tipps dir und deiner Leistung helfen werden, kannst du auch das Vertrauen in dich und deine Leistung weiter untermauern.

Wettkampffreude & Trainingsernst

Wie sieht es im Alltag oft aus: das Training ist locker und spaßig und im Wettkampf wird alles etwas ernster.

Dreh es doch mal um: trainiere ernsthaft(er) und habe mehr Freude im Wettkampf. Training ist dafür da, dass du deine Fähigkeiten verbessern kannst. Der Wettkampf ist doch genau das Event, für das du trainiert hast und wo du andere Sportbegeisterte wieder triffst. Hab Freude am Wettkampf, versuche keine Leistung zu erzwingen.

Diese Einstellung ist ein Flow-Ermöglicher: je weniger verkrampft und verkopft du an den Wettkampf herangehst, umso eher kann sich Flow einstellen - also der Zustand der scheinbar mühelosen Höchstleistung.

Simuliere Wettkämpfe

Gewöhnung kann ein einfaches Mittel sein, damit du deine Trainingsleistung auch im Wettkampf immer besser abrufen kannst. Suche die Herausforderung mit Mitspielern und Freunden. Veranstaltet Probewettkämpfe so realitätsnah wie möglich. Dabei sollte die zeitliche Gestaltung, die Rahmenbedingungen sowie die Kleidung so wettkampfnah wie möglich sein.

Mehr Wettkämpfe!

Mehr Wettkämpfe

Die Idee dahinter ist die gleiche wie beim vorherigen Tipp: Gewöhne dich an Wettkämpfe.

Je mehr du an Wettkämpfen teilnimmst, umso routinierter wirst du mit der Situation und den Abläufen vertraut. Im Mentaltraining setzen wir uns auch bei Bedarf detailliert mit Wettkampfabläufen und Handlungsplänen auseinander, damit du die mentale Stärke und Routine entwickelst, damit Wettkämpfe dir zunehmend mehr Freude machen.

Trainiere die leistungsbestimmenden Faktoren deiner Technik systematisch

Systematisches TrainingDie Idee dahinter ist: wenn du Sicherheit über deine Technik hast, gelingt es dir auch immer besser, sie in bester Qualität im Wettkampf abzurufen. Setze dich intensiv mit deiner Technik, deinem Bewegungsablauf auseinander.

Falls es in deiner Sportart sogenannte leistungsbestimmende Faktoren der Technik gibt, dann baue das systematische Training dieser Faktoren in dein Training ein und überprüfe deinen Stand regelmäßig. In diesem Fall kann dein Techniktrainer dir weiterhelfen.

Im mentalen Techniktraining setzen wir dem noch einen drauf, indem du deinen Bewegungsablauf erneut in der richtigen Art und Weise verinnerlichst. Er geht dir quasi erneut und verbessert in Fleisch und Blut über. Das erhöht die Wahrscheinlichkeit für bessere Treffer.

Am Ende kannst du auf eine Leistung zurückblicken, auf die du Stolz sein kannst.


Wie gut klappt es bei dir, die Trainingsleistung auch im Wettkampf abzurufen?

Alle Infos für ein persönliches Mentaltraining erhältst du im » kostenfreien Erstgespräch.


Diese Artikel werden stetig aktualisiert. Komme gerne wieder und schaue, ob es Aktualisierungen gibt.
Stand des Artikels: 18.09.2020